https://www.faz.net/-gum-7h1vt

Leben mit HIV-Diagnose : Schatz erster offen HIV-Positiver in der deutschen Politik

Carsten Schatz möchte sich nicht auf „das eine Thema“ beschränken lassen. Bild: Arlett Matteschek

Bisher gibt es keinen Abgeordneten, der offen mit der Diagnose HIV-Positiv lebt. Carsten Schatz wird das jetzt ändern: Er zieht für die Linke ins Berliner Abgeordnetenhaus ein.

          1 Min.

          Vor 15 Jahren wäre eine solche Herausforderung für ihn nicht denkbar gewesen. Erst um die Jahrtausendwende, als es auch gesundheitlich wieder bergauf ging, fing Carsten Schatz an, Pläne zu schmieden. Damals bewarb er sich als Geschäftsführer der Berliner PDS, eine Position, die er dann von 2001 bis 2012 innehatte. Schatz, 1970 in Altenburg im heutigen Freistaat Thüringen geboren, ist seit 1971 in Prenzlauer Berg groß geworden. 1991 infizierte er sich mit HIV, 1997 gehörte er zu den Ersten in Deutschland, die mit einer neuen Generation Medikamente langsam wieder neuen Lebensmut schöpfen konnten. Heute lebt er gut mit seinen Medikamenten, die das HI-Virus in Schach halten und unter die Nachweisgrenze drücken.

          Noch immer Diskriminierung

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Seit 2008 ist Carsten Schatz Mitglied im Vorstand der Deutschen Aids-Hilfe, im nächsten Jahr tritt er nach zwei ehrenamtlichen Amtszeiten nicht mehr an. Mit seiner neuen Herausforderung habe das nichts zu tun, sagt er. Es war klar, dass er nach zweimal drei Jahren Platz für einen neuen Vorstand machen wolle. Schon 2011 hatte er gehofft, für die Linke ins Berliner Abgeordnetenhaus einziehen zu können. Nun rückt er für Martina Michels nach, die nach dem Tod Lothar Biskys für ihre Partei ins Europaparlament geht. Damit ist Carsten Schatz, der in einer schwulen Beziehung lebt und sich erst „verpartnern“ will, wenn die Lebenspartnerschaft mit der Ehe vollständig gleichgestellt ist, der erste (offen) HIV-positive Abgeordnete auf Länder- und Bundesebene. „Det erhöht bestimmt die Sichtbarkeit von HIV in der Gesellschaft“, berlinert er. Denn noch immer gebe es Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen mit HIV, die er selbst aber kaum erfahre.

          Auf das eine Thema will er sich aber nicht beschränken lassen. So interessiert den Politiker, der zurzeit noch als wissenschaftlicher Mitarbeiter für den Bundestagsabgeordneten Stefan Liebich (Linke) arbeitet, auch das Thema Europapolitik. Vor allem aber liegt ihm Berlin am Herzen. Die Stadt sei in den vergangenen zehn Jahren so schlecht regiert worden wie nie zuvor, sagt er, wohl wissend, dass die Linke von 2002 bis 2011 mitregierte. „Die Steuerquellen sprudeln, und die Stadt spart sich zum Beispiel ihre Infrastruktur kaputt, der öffentliche Dienst trocknet aus.“ Da hat er eine Menge zu tun.

          Weitere Themen

          Das ist tiefreligiöse Musik eines Zweiflers

          Trifonov über Rachmaninow : Das ist tiefreligiöse Musik eines Zweiflers

          Daniil Trifonov setzt seine Beschäftigung mit Sergej Rachmaninow fort. Dessen Werk, sagt er, verlange Kenntnis der alten russischen Glockenkunst und vor allem emotionale Reife. Ein Gespräch.

          Neuer Raumanzug für besseren Gang auf dem Mond Video-Seite öffnen

          Hüpfen adé : Neuer Raumanzug für besseren Gang auf dem Mond

          Bei ihrer nächsten Mondlandung werden Astronauten nicht mehr über den Erdtrabanten hüpfen müssen, sondern geschmeidig gehen können: Dafür soll der neue, flexiblere Raumanzug sorgen.

          Faultier aus Halle kommt ins Guinness-Buch

          Ältestes Faultier der Welt : Faultier aus Halle kommt ins Guinness-Buch

          Paula ist 50 Jahre alt und lebt im Bergzoo Halle. Sie ist das älteste bekannte Faultier der Welt – dafür bekommt sie jetzt einen eigenen Guinness-Buch-Eintrag der Rekorde.

          Topmeldungen

          Die Tür der Synagoge in Halle weist Spuren von Beschuss auf.

          Wohnung durchsucht : Mann soll „Manifest“ des Halle-Attentäters verbreitet haben

          Die Einzeltäter-These zum antisemitischen Anschlag in Halle ist umstritten: Nun hat die Polizei offenbar die Wohnung eines Mannes in Mönchengladbach durchsucht, der das 15-seitige Schreiben von Stephan B. im Netz veröffentlicht haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.